Die Q ist ein Tier (Kinostart: 16.05.24)

Eine philosophisch-politische Gesellschaftssatire zum Thema Fleischkonsum – ganz ohne Schockbilder aus der Massentierhaltung und ohne erhobenen Zeigefinger.

Die Q ist ein Tier

Spielfilm; Deutschland 2023; Regie: Tobias Schönenberg; Produktion: Tobby Holzinger Filmproduktion GmbH; Mit: Anna Pfingsten, Martin Timmy Haberger, Martin König,  Annaleen Frage, Christoph Schulenberger u.a.; 81 min.; Bildformat: 2.00:1; FSK 0 (Freigegeben ohne Altersbeschränkung); Kinostart: 16.05.2024

Die Q ist ein Tier auf Social Media:

Spielorte (A-Z):
Aalen, Kino am Kocher (04.07.2024-10.07.2024)
Alpirsbach, Subiaco (22.08.2024-28.08.2024)
Bad Waldsee, Seenema (27.06.2024-10.07.2024)
Braunschweig, Universum (30.06.2024)
Bremen, City46 (25.07.2024-31.07.2024)
Bremen, City46 (01.08.2024-07.08.2024)
Bühl, Bühler Nachhaltigkeitstage (Open-Air) (18.09.2024)
Dornbirn (A), Spielboden (24.10.2024)
Dortmund, Kulturkirche (Pauluskirche) (08.09.2024)
Dortmund, Kulturkirche (Pauluskirche) (26.09.2024)
Erfurt, Kinoklub am Hirschlachufer (15.08.2024-21.08.2024)
Esslingen, Kommunales Kino (01.11.2024)
Frankfurt (Main), Mal sehn Kino (27.06.2024-03.07.2024)
Freudenstadt, Subiaco (08.08.2024-14.08.2024)
Geldern, Herzogtheater (10.07.2024)
Glauchau, Club-Kino (02.08.2024-07.08.2024)
Gütersloh, Bambi Filmkunstkinos (17.08.2024-18.08.2024)
Herdecke, Kino Onikon (03.09.2024)
Herrenberg, Mauerwerk (08.07.2024)
Hillesheim, Eifel-Film-Bühne (27.06.2024)
Immenstadt, Union-Filmtheater (01.07.2024-07.07.2024)
Immenstadt, Union-Filmtheater (09.07.2024)
Jameln, Kino Platenlaase (22.08.2024-25.08.2024)
Kandern, Kommunales Kino (05.07.2024-14.07.2024)
Kassel, Filmpalast (27.06.2024-03.07.2024)
Kassel, Filmpalast (04.07.2024-10.07.2024)
Kempen, Lichtspiele (03.07.2024)
Köln, Traumathek (05.07.2024)
Landshut, Kinoptikum (26.07.2024-16.08.2024)
Lüneburg, Scala (13.07.2024)
Magdeburg, Studiokino (11.07.2024-17.07.2024)
Marburg, Capitol (09.07.2024)
Münster, Cinema (in Planung)
Neustrelitz, Movie Star (27.06.2024-03.07.2024)
Parchim, Movie Star (27.06.2024-03.07.2024)
Parchim, Movie Star (04.07.2024-10.07.2024)
Schramberg, Subiaco (01.08.2024-07.08.2024)
Schramberg, Subiaco (15.08.2024-21.08.2024)
Twistringen, Filmtheater (in Planung)
Viersen, Programmkino in der Königsburg (08.08.2024)
Wiesbaden, Roter Salon (31.07.2024)
Witten, Universität Witten/Herdecke (22.1.2025)

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion werden dem Schlachthof-Betreiber Werner Haas Schlachtabfälle in seinen Vorgarten gekippt. Wutschnaubend erstattet er Anzeige gegen Unbekannt und löst damit eine Polizeiuntersuchung aus, bei der verschiedene Dorfbewohner:innen und Tierwohl-Aktivist:innen ins Visier geraten. Die Polizei ermittelt, während eine engagierte Volontärin der Lokalzeitung auf Ungereimtheiten bei der Erweiterung des Schlachtbetriebs stößt.

In Tobias Schönenbergs Gesellschaftssatire dient der Krimi-Plot nur als Aufhänger und Rahmen für eine filmische Auseinandersetzung zur Fleischwirtschaft, zum Fleischkonsum und zu gesellschaftlichen Normen. DIE Q IST EIN TIER verlässt sich bei der Inszenierung auf „ein pointiertes Drehbuch und ein vortrefflich aufspielendes Ensemble – ein ebenso vergnügliches wie zum Nachdenken anregendes Diskurs-Gemetzel rund ums Reizthema Fleischkonsum.“ (Filmdienst)

Die Q ist ein Tier ist ein Spielfilm von Regisseur Tobias Schönenberg und Drehbuchautorin Hilal Sezgin und wurde nach einer Idee von Tobby Holzinger im Rahmen der Weiterbildung für Schauspieler/innen „Für den Film“, mit 53 Schauspielern/innen und dem Anspruch, für alle gleichwertig große Rollen zu kreieren, zum Teil mit den für die Weiterbildung zur Verfügung gestellten Fördermitteln der Agentur für Arbeit von der Tobby Holzinger Filmproduktion GmbH realisiert. Für die Herstellung des Films wurden keine Tiere gequält oder getötet. Eventuelle Gewinne, die aus der Vermarktung des Films erzielt werden könnten, werden ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet. Ein Sequel mit dem Titel Die Q ist noch immer ein Tier ist bereits in Planung.

„Das deutsche Tierschutzgesetz wurde 2022 fünfzig Jahre alt. Es besagt, dass Wirbeltiere nur aus einem „vernünftigen Grund“ getötet werden dürfen. Ich denke allein das bietet sehr viel Raum für heiße Diskussionen. Wir haben in diesem Spielfilm auf den visuellen Horror der Schlachthäuser verzichtet und uns stattdessen für ein satirisch-unterhaltsames wortgewaltiges Menschen-Ensemble entschieden. Ich hoffe, dass die vielen unterschiedlichen Stimmen in diesem Film zum Streiten anregen.“

Regie-Statement Tobias Schönenberg

„Vergnüglich, geistreich und in seiner Reduktion sowie inszenatorischen Schlichtheit erstaunlich.“

Björn Schneider, Programmkino.de

„Das Drehbuch der Journalistin und Tierrechte-Aktivistin Hilal Sezgin ist viel schlauer, als es 50 Menschen hätten sein können, die man für einen Dokumentarfilm befragt hätte.“

Ulrich Sonnenschein, epd Film

„Großartiges Drehbuch im Zack-zack-zack-Modus.“

Frank Blessin, PLAYER – Das Leipziger Kinomagazin

„Zum Thema Fleischessen hat fast jeder Mensch eine Meinung. Diese Perspektive adaptiert der Film auf konsequente Weise, indem er eine Vielzahl von Protagonist:innen in einer kammerspielähnlichen Verhörsituation filmt. Dabei entstehen viele absurde, unterhaltsame, komische und auch ernste Momente. Als zweiten Handlungsstrang begleitet der Film die Volontärin Emily bei ihren Gesprächen mit der Lokalpolitik. Und hier treten die ganze Hilflosigkeit und auch Verlogenheit des Systems nach vorne, die uns vor Augen halten, wie Profit und Habgier an die Stelle treten, wo eigentlich gesunder Menschenverstand und Empathie herrschen müssten. (…)
Ohne explizit ein Experimentalfilm zu sein, funktioniert DIE Q IST EIN TIER als filmisches Experiment, als Spiegel für das Publikum, das sich mit einem bunten Strauß an Meinungen auseinandersetzen und dabei seine eigene Haltung reflektieren kann.“

Pressetext FBW, Prädikat: wertvoll

„Der Krimi-Plot dient nur als Aufhänger und Rahmen für eine über die Dialoge vermittelte Ensemble-Satire rund um Lust und Frust am Essen von Tieren, die deutsche Fleischwirtschaft und unterschiedliche Haltungen dazu. Dabei verlässt sich die Inszenierung auf ein pointiertes Drehbuch und ein vortrefflich aufspielendes Ensemble – ein ebenso vergnügliches wie zum Nachdenken anregendes Diskurs-Gemetzel rund ums Reizthema Fleischkonsum.“

Filmdienst

„Schön, dass es jetzt einen so intelligenten Film zum Thema gibt, der weder weichspült noch schockiert.“

Achim Stammberger, Animal Rights Watch e.V. (ARIWA)

„Ein vielseitiger Blick auf die Debatte um Ernährung und ihre Produktionsabläufe zwischen Profitstreben und fleischfreiem Kantinentag, Bolzenschussgerät und Biolandwirtschaft, Kriminalisierung von Protest und der Verquickung wirtschaftlicher und politischer Interessen.“

Jürgen Kiontke, Links bewegt
Cast (mit 53 gleichwertig großen Rollen):
Anna Pfingsten; Martin Timmy Haberger; Martin König; Annaleen Frage; Reiki von Carlowitz; Ludwig Hohl; Zodwa Selele; Sibylle Gogg; Elke Jochmann; Vincent Bermel; Cornelia Dörr; Katja M. Luxembourg; Nina Tirpitz; Sam Michelson; Till-Jan Meinen; Michael Gernot Sumper; Recardo Koppe; Heinrich Rolfing; Alexander Mateev; Johannes Aichinger; Laila Nielsen; Kati Thiemer; Swetlana Saam; Inga Rosa Kammerer; Anja Haverland; Anadine Jaeschke; Teglat Kas Hana; Emilia Rosa de Fries; Liese Lyon; Sophie Meinecke; Marvin George; Andreas Ricci; Flora Pulina; Verena Bonnkirch; Philine Bührer; Martina Dähne; Flavia Elena Meterez; Anna-Sophie Fritz; Darina Greilich; Deryl Kenfack; Joëlle Banse; Christoph Schulenberger; Elisa Pape; Natalie Heiss; Bettine Langehein; Ulrich Faßnacht; Dorothea Lata; Jonathan Schäfer; Jennifer Demmel; Irina Margarethe Ries; Marco Steeger; Ursula Philomena Breitenhuber; Livio Cecini

Crew:
Drehbuch: Hilal Sezgin; Regie: Tobias Schönenberg; Kamera: Timo Sonnenschein; Schnitt: Laura Köhler; Musik: hackedepicciotto; Ton: Stefan Bück; Szenenbild: Celina Finger; Kostümbild: Hanna Pulkkinen; Maskenbild: Kevin Vedder, Carina Campbell; Produzent: Tobby Holzinger; Ausführende Produktion: Schönenbergfilm GmbH; Produktionsassistenz: Celina Finger; Schauspiel-Coaching: Jens Roth, Regina Stötzel; Polizeiberatung: Clarissa Börner; Oberbeleuchter: Adriano Grilli; Beleuchter: Rafael Winkler, Christian Bechtloff; Kameraassistenz: Nico Flach, Jakob Loda, Christian R. Meyer, Andreas Schütte; VFX: Stephan Trümper; Dialogschnitt & Sounddesign: Stefan Bück; Mischung: Sven Mühlender; Technik: MBF Filmtechnik GmbH & Prismaland; Versicherung: Howden Caninenberg GmbH; Rechtsberatung: Vivian Pérez, SKW Schwarz; Untertitel: Annie Großjohann