Archiv

Luz

Luz

Kinostart: 21.03.2019 (Drop-Out Cinema/Bildstörung)

Deutschland 2018
Regie: Tilman Singer. Mit Luana Velia, Julia Riedler, Jan Bluthardt.
70min, 16mm to DCP

Sie war der Schrecken der Klosterschule. Früher mal. Konnte Mitschülerinnen Krankheiten und Schwangerschaften einreden. Feierte in der Kirche schwarze Messen. Inzwischen ist Luz Taxifahrerin in Köln. Wo aber ist das Böse hin, das in ihr gesteckt hatte?

Tilman Singers Hochschulabschlussfilm, gedreht in 16mm, ist ein wunderbar beunruhigendes Experiment in den Möglichkeiten von Performanz und Improvisation. Kurz, unheimlich und intensiv.

“A wildly inventive take on the demonic possession genre.” (Bloody Disgusting)
Teaser: https://vimeo.com/228224719

https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/luz-2018

Festivals:
Berlin Film Festival, Buenos Aires International Festival of Independent Cinema, Fantaspoa – International Fantastic Film Festival (best actress), Neuchâtel International Fantastic Film Festival, Galway Film Fleadh, Fantasia Film Festival, New Horizons Film Festival, German Film Week Mexico, Octopus Film Festival, Motel X, Fantasy Filmfest, L’Etrange Film Festival, Fantastic Fest (special mention), Sydney Underground Film Festival, Strasbourg Fantastic Film Festival, Oldenburg International Film Festival, Lund Fantastic Film Festival, Fractured Visions Film Festival (best film, best cinematography), Slash Film Fest (best film), Milano Film Festival (best film), Sitges, Brooklyn Horror Film Festival (best sound design), Beyond Fest, Crested Butte FF, Razor Reel, Phenomena Film Festival (best sound design), Ithaca Fantastik Festival, Thessaloniki International Film Festival, Shivers Film Festival

Credits:
Production design by Dario Mendez Acosta, photographed by Paul Faltz, original music by Simon Waskow, sound design by Jonas Lux & Henning Hein & Steffen Pfauth, executive produced by Mario von Grumbkow & Luisa Stricker, an Academy of Media Arts Cologne production, funded by Film- und Medienstiftung NRW, directed by Tilman Singer.

Titel
Luz
Original Titel
Luz
Regisseur
Tilman Singer
Laufzeit
1 h 10 min
Starttermin
21. März 2019
Genres
Liebesfilm, Horror, Mystery
Kurzinhalt
Sie war der Schrecken der Klosterschule. Früher mal. Konnte Mitschülerinnen Krankheiten und Schwangerschaften einreden. Feierte in der Kirche schwarze Messen. Inzwischen ist Luz Taxifahrerin in Köln. Wo aber ist das Böse hin, das in ihr gesteckt hatte?
Schauspieler
Luana Velis, Jan Bluthardt, Julia Riedler, Nadja Stübiger, Johannes Benecke, Lilli Lorenz

November

NOVEMBER
Estland/Niederlande/Polen 2017. R: Rainer Sarnet
D: Dieter Laser, Taavi Eelma, Rea Lest. 115 Min. DCP OmU // FSK: 16

Herbst in einem Dorf in Estland. Werwölfe, Geister und die Pest treiben ihr Unwesen, während die Bauern versuchen, den Winter zu überleben. Und dafür ist jedes Mittel recht! Es wird gestohlen, betrogen, die Menschen verkaufen ihre Seelen. In dieser sonderbaren Welt treffen sich zwei junge Menschen und erleben einen November voll seltsamer Ereignisse. Regisseur Rainer Sarnet hat dieses dunkle Erwachsenen-Märchen, frei nach Andrus Kivirähks Erfolgsroman “Rehepapp”, in kontrastreichem Schwarzweiß inszeniert.

“Ein Kultfilm von morgen.” (goEast)

“Phantastisch, wunderschön und ergreifend.” (The Hollywood Reporter)

Titel
November
Original Titel
November
Regisseur
Rainer Sarnet
Laufzeit
1 h 55 min
Starttermin
29. November 2018
Genres
Liebesfilm, Drama, Fantasy
Kurzinhalt
Herbst in einem Dorf in Estland. Werwölfe, Geister und die Pest treiben ihr Unwesen, während die Bauern versuchen, den Winter zu überleben. Und dafür ist jedes Mittel recht! Es wird gestohlen, betrogen, die Menschen verkaufen ihre Seelen. In dieser sonderbaren Welt treffen sich zwei junge Menschen und erleben einen November voll seltsamer Ereignisse. Regisseur Rainer Sarnet hat dieses dunkle Erwachsenen-Märchen, frei nach Andrus Kivirähks Erfolgsroman "Rehepapp", in kontrastreichem Schwarzweiß inszeniert. "Ein Kultfilm von morgen." (goEast)
Schauspieler
Dieter Laser, Rea Lest, Jörgen Liik, Arvo Kukumägi, Katariina Unt, Taavi Eelmaa

A Thought of Ecstasy

Eine Reise durch ein Amerika des Jahres 2019. Ein Mann auf der Suche nach einer verlorenen Liebe. Eine Frau verloren in der Sehnsucht nach Vergeltung. Ein Land gelähmt von einer Hitzewelle und zerrissen von Misstrauen und Paranoia. Und ein 20 Jahre altes Tagebuch, das die Sehnsucht sich zu verschwenden weckt: Love is immortal. Seduction is inevitable. Revenge is irresistible. Mit RP Kahl, Ava Verne, Lena Morris und Deborah Kara Unger.

Pressestimmen:

»Neue deutsche Regisseure wollen intelligent unterhalten. Das gilt auch für RP Kahls an der US-Westküste gedrehten, mit Verweisen auf Antonioni und Bataille spielenden Erotikthriller ‘A Thought of Ecstasy’. Keine Angst vor Theorie und Lust am Spiel.« (Rolling Stone Magazin)

»Der Film ist mehr postmoderne Performance als klassisches Kino. Der Film ist ein Kunstfilm, ein Noir-Streifen, schön düster. Aber vor allem geht es um Verführung: um erotische Verführung, um Verführung zum Aushalten von Bildern, um das Einlassen auf Verstörendes.« (Nordwest-Zeitung)

»Todessehnsüchtig, bildstark.« (Der Tagesspiegel)

»Ein außerordentlich Unabhängiger des deutschen Kinos, RP Kahl. Der Berliner Kahl hat sich für ‘A Thought of Ecstasy’ von Michelangelo Antonioni, George Bataille und Jean Baudrillard inspirieren lassen, und schickt seine Figuren auf einen Trip in eine sonnendurchflutete Welt aus Verführung und Todessehn- sucht. Begehren schafft eine neue Realität, Wahn verändert die Wirklichkeit.« (SWR II)

»Der eigenwillige Autorenfilmer RP Kahl begibt sich aufs Gebiet des Neo-Noir. Irrwanderungen durch eine futuristisch-postapokalyptisch anmutende kalifornische Wüste.« (epd Film)

Materialien/Links:

-Homepage: www.a-thought-of.com
EPK (Bilder, Presseheft)
Facebook
Trailer (Vimeo, Download freigeschaltet)
Trailer-DCP
Teaser (Facebook)

Spieltermine:


Weitere Pressestimmen:

»RP Kahl drehte mit ‘A Thought of Ecstasy’ einen Erotik-Wüsten-Thriller, in bester Noir- und Pulp-Tradition. (…) Um die Ecke gucken Nicolas Roeg und David Lynch. ‘A Thought of Ecstasy’: das hat auch Anklänge an Werner Herzogs Idee von der ‘ekstatischen Wahrheit’, die hinter der Realität liegt, in dem, was ein Film mit seinen Bildern, seinen Tönen, seinen Geschichten herauskitzeln kann. Aphorismen, coole Formulierungen, lakonische Dialoge prägen den Film, und eine Story, die verschlungen ist, die ihre Protagonisten verschlingt, die den Zuschauer umschlingt: Eine Story, die hanebüchen ist, wie jede Noir-Story, die sexy, voller Verführung und voller Tod ist. Auf jeden Fall eine faszinierende Erfahrung.« (Kino-Zeit)

»Ein Film voller Kontroversen: Bei seiner Weltpremiere hat der Film ‘A Thought of Ecstasy’ für Tumult und heftige Diskussionen gesorgt.« (Filmfest TV)

Credits:

Mit RP Kahl, Ava Verne, Lena Morris, Buddy Giovinazzo, Joel Cairo und Deborah Kara Unger / Produziert von RP Kahl, Torsten Neumann / Executive Producer Deborah Kara Unger / Co-Produzent Daniel Schössler / Associate Producer Luise Helm, Christoph Gampl / Herstellungsleitung Caroline Kirberg, Peter Loewe / Creative Director Stephanie Keitz / Kostüm Kathrine Hempel / Regie-Assistenz Angelo Wemmje / Kamera Markus Hirner / Schnitt Angelo Wemmje, Diana Zolotarova, Peter Loewe / Tonschnitt Peter Memmer / Mischung Jürgen Schulz / Musikauswahl und -beratung: Matti Gajek, Sebastian Szary / Musiktracks: Gajek, Moderat, Anstam, Modeselektor, Caspar Brötzmann Massaker, Alex Stolze, Long Distance Operators, MyPark und Gustav Mahler / Buch RP Kahl, Torsten Neumann / Regie RP Kahl

Ein Film von Studio RPK in Ko-Produktion mit Independent Partners Film und ZDF/ 3sat in Zusammenarbeit mit Felix Mater Society, Villa Aurora und Monkeytown Records

Deutschland / USA / Schweiz – 2017

Deutsche Fassung – 87 Min – FSK16 / Int. Fassung mit dt. UT – 87 Min – FSK16 / Int. Fassung mit dt. UT – 90 Min – Uncut version

Titel
A Thought of Ecstasy
Original Titel
A Thought of Ecstasy
Regisseur
RP Kahl
Laufzeit
1 h 27 min
Starttermin
25. Januar 2018
Genres
Fantasy, Liebesfilm, Mystery, Science Fiction, Thriller
Kurzinhalt
August 2019. Frank erkennt in einem neu erschienenen Buch seine eigene zwanzig Jahre zurückliegende Geschichte wieder. Er erinnert sich an Marie, mit der er in Deutschland eine Beziehung hatte, bevor sie aus seinem Leben nach Amerika verschwand. Auf der Suche nach ihr kommt Frank in ein Land, das unter einer erdrückenden Hitzewelle erstarrt und sich in Misstrauen und politischer Paranoia verliert. Er begibt sich auf eine Reise in die Wüste, auf den Spuren von Maries Leben. Inspiriert von George Bataille und Jean Baudrillard, schickt Regisseur RP Kahl einen Ausländer auf einen Trip in eine sonnendurchflutete Welt aus Verführung und Todessehnsucht. So wie Begehren eine neue Realität schafft, kann Wahn die Wirklichkeit verändern. Und ein Kuss ist der Anfang von Kannibalismus an diesem heißesten Tag aller Zeiten, dem 13. August 2019.
Schauspieler
RP Kahl, Deborah Kara Unger, Ava Verne, Lena Morris, Buddy Giovinazzo